Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Freitag, 19. Juni 1998

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Weniger Steuern als in Vorjahren

Katholische Kirchgemeinde - noch 1,1 Millionen Kirchenbauschulden

Zum ersten Mal weniger Steuereinnahmen als im Vorjahr - «eine Zäsur, auf einem Weg, der bisher nur aufwärts geführt hat», wertete Kirchenpfleger Richard Bilgeri an der katholischen Rechnungsgemeinde.

CHRISTOPHZWEILI

Die Zahlen sprechen für sich: Die Katholische Kirchgemeinde Romanshorn weist in der Rechnung 1997 einen Überschuss von 27 555 Franken aus. Zusammen mit dem vorgetragenen Vorschlag von 1996 waren am Mittwoch 34 104 Franken zu verteilen.
Die Verwendung des Vorschlags war beim Kirchenvolk unbestritten: 30 000 Franken werden für die Amortisation der Kirchenrenovation verwendet, 4104 Franken erneut auf neue Rechnung vorgetragen. Für das 1992 abgeschlossene Bauvorhaben werden künftig weniger Bankzinsen zu zahlen sein: Zwei Darlehen wurden inzwischen zurückbezahlt. Es bleiben noch Kirchenbauschulden in der Grössenordnung von 1,1 Mio Franken übrig. Der jahrelange Aufwärtstrend bei den Laufenden Steuern wurde 1997 erstmals gebrochen: 16 266 Franken gingen weniger ein. Ende Jahr betrugen die Steuerrückstände der einzelnen Gemeinden in der Kirchgemeinde durchschnittlich 22,2 Prozent des Bruttoertrags (Vorjahr 19,2).Die definitive Einführung des Ressortsystems in der Kirchenvorsteherschaft brachte weniger Sitzungen und weniger Entschädigungen. 1997 wurden an zehn bis 15 Gesuchsteller Stipendiengelder in der Höhe von 13 460 Franken ausbezahlt.Die Wahlkommission unter Leitung von Pia Szalatnay stellt nach den Sommerferien einen Wahlvorschlag für die Vorsteherschaftswahlen am 26./27. September in Aussicht. Es treten zurück: Berti Egger, Vizepräsidentin, Ruth Vettiger, Ressort Friedhof, und Margrith Studerus, Öffentlichkeit.Die Katholische Kirchgemeinde verzichtet auf einen eigenen Auftritt im Internet, bleibt aber über einen «Link» auf der «Homepage» der Gemeinde vertreten - künftig in gekürzter Form, da die Politische Gemeinde für die Neugestaltung im World Wide Web nach abgeschlossener Leitbild-Arbeit mehr Platz braucht. Die Kirchenvorsteherschaft stellte sich an der mit 113 Personen überaus gut besuchten Rechnungsgemeinde-Versammlung laut ihrem Präsidenten Karl Fässler klar hinter Gemeindeleiterin Gabi Zimmermann. Ihr Mann, Karl Zimmermann, hatte im April überraschend die Kündigung seiner 50 Prozent-Stelle als Pastoralassistent bekanntgegeben.Auf April 1999 will Lilly D'Onofrio, teilzeitlich angestellte Katechetin, ihre Stelle aufgeben. Die Vorsteherschaft will im August die Stelle ausschreiben. «Gesucht wird jemand, der auch Jugendarbeit zu übernehmen bereit ist und sich in Seelsorge und Sozialarbeit engagiert», fasste Fässler zusammen.Im Anschluss an die Versammlung wurde den Anwesenden ein Schlummertrunk im Pfarreiheim offeriert.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt