Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Samstag, 19. Juni 1999

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Abfall auf dem Friedhof reduzieren

Ja zur Rechnung von Katholisch Romanshorn

33 katholische Kirchbürgerinnen und Kirchbürger sagten ja zur Rechnung 1998 und zur Verwendung des Überschusses

markus bösch

Positiv war die Rechnung und positiv die Stimmung an der Rechnungsgemeinde-Versammlung der Katholischen Kirchgemeinde: Vor allem dank der Einsparungen bei Zinsen und Gehältern beträgt der Überschuss 44 600 Franken. 33 katholische Kirchbürgerinnen und Kirchbürger sagten ja zur Rechnung 1998 und stimmten ebenso einmütig der vorgeschlagenen Verwendung zu: Je 20 000 Franken werden an die Caritas Schweiz für Hilfe im Kosovo überwiesen und für die Amortisation der Kirchenrenovation verwendet.
Kirchenvorsteher Lorenz Joos informierte in der Folge über die Bestrebungen, den Abfall auf dem Friedhof zu reduzieren: «Auf Anregung der Ökogruppe unserer Pfarrei sind wir auf die Kerzen aufmerksam geworden, die in Kunststoffbehältern auf und zu den Gräbern gestellt werden. Wir sind im Gespräch mit der Evangelischen Kirchgemeinde und überlegen, diese Kerzenbehälter durch wiederverwertbares Glas zu ersetzen. Allenfalls könnte das Friedhofs- reglement entsprechend geändert werden, nur noch Glas zuzulassen. Die Gärtnerei Britt und ein Grossverteiler führen entsprechende Behälter.» Joos rief dazu auf, vom Kunststoff auf Glas umzustellen, damit einen Beitrag zur Abfallverminderung zu leisten und (der Kirchgemeinde) auch Geld zu sparen.Geplant ist auch, auf der Ostseite des Friedhofs zu hohe (und stockfaule) Bäume durch eine Vogelhecke zu ersetzen und damit natürliche Vielfalt in den Friedhof hineinzubringen.Zudem wird sich die Vorsteherschaft laut Präsident Karl Fässler im Herbst intensiv mit dem Thema «Internet» zu beschäftigen haben.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt