Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Montag, 12. März 2001

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Bibelausstellung in Romanshorn

Landes- und Freikirchen organisieren Ausstellung mit Infoabenden, Gottesdienst und Bibelarbeiten

Vom 16. bis 25. März wird das Buch der Bücher in den Mittelpunkt gerückt: Romanshorner Landes- und Freikirchen laden gemeinsam ein zur Bibelausstellung ins evangelische Kirchgemeindehaus. Ein Rahmenprogramm will auch Jugendliche zur Teilnahme motivieren.

MARKUS BÖSCH

Evangelische Kirchgemeinde und katholische Pfarrei, Chrischona-Gemeinde, Christuszentrum und evangelisch-methodistische Kirche haben gemeinsam mit der schweizerischen Bibelgesellschaft eine Ausstellung der besonderen Art auf den Weg gebracht.
«Wir hatten ein Projekt, das alle unterstützen konnten» sagt der evangelische Pfarrer Harald Greve. Für ihn war eine grosse Erfahrung, dass Gemeindegrenzen für einmal nicht zählten. Alfons Saurer, katholisch: «Es war ein gegenseitiges Austauschen möglich. Wir sind uns nahe gekommen, als Christen. Wir sind uns mit einem grossen Verständnis begegnet.»

Die Bibel verbindet

Die Anregung zu einer Ausstellung war im Rahmen des Projekts «Katholisch-reformiert» aufgenommen worden. Die Zusammenarbeit von Pfarrern und Gemeindeleitern trug massgeblich zur Umsetzung bei: Evangelische Kirchgemeinde, katholische Pfarrei, Chrischona, Christuszentrum und EMK stehen dahinter. Greve: «Die Bibel ist das alle christliche Gemeinden verbindende Glied, auf das wir unsere Tradition zurückführen können. Ziel dieser Ausstellung ist denn auch die gemeinsame Glaubensgrundlage einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen. Vermehrt soll darauf hingewiesen werden, dass nicht die eigene Konfession das Wichtige ist, sondern der eine Gott, der eine Sohn und der Heilige Geist.»Angesprochen werden Gemeindeglieder und andere interessierte Personen, die sich mit der Geschichte der Bibel in der Schweiz beschäftigen wollen.«Am Freitag, 16. März wird die Ausstellung mit einer Vernissage eröffnet, umrahmt mit der Gruppe Joy. Für Kinder gibt es am 21. März einen Plauschnachmittag, für Schulklassen Führungen durch die Ausstellung», äussert sich Regula Trachsel, mitverantwortlich für das Rahmenprogramm im Vorbereitungsteam.

Auch Jugendliche ansprechen

Jeweils um 19.30 Uhr laden die beteiligten Gemeinden zu dreiviertelstündigen Bibelarbeiten ins Kirchgemeindehaus ein. Am Samstag, 24. März sind die Jungscharen aktiv: An verschiedenen Posten können Kinder und Jugendliche ihre Kreativität und Sportlichkeit unter Beweis stellen. Tags darauf ist um 9.30 Uhr ein gemeinsamer Gottesdienst angesagt.«Die Aktualität der Bibel ist solange gegeben, wie Menschen aus christlicher Tradition zusammenleben, denn die gemeinsamen Wurzeln geben uns Halt und Regeln für das Zusammenleben», meint Greve abschliessend.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt