Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Freitag, 28. Dezember 2001

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Katholische Kirche mit ausgeglichenem Budget

Der Budgetvoranschlag 2002 sowie Informationen zur Liegenschaft Höhener und zu Personalfragen - dies sind die Traktanden der Budgetgemeinde von Katholisch-Romanshorn am 16. Januar 2002.

Markus Bösch

Die Kirchenvorsteherschaft der Katholischen Kirchgemeinde Romanshorn (dazu gehören auch Hefenhofen, Salmsach und Uttwil) präsentiert ein ausgeglichenes Budget 2002. Je 1,84 Millionen Franken will sie im kommenden Jahr einnehmen und ausgeben. Diese Zahlen bewegen sich in etwa auf der Höhe des Vorjahres. Neben einem PCfür das Seelsorgerteam, einem Mischpult für den Gospelchor, einem Gerät zur Unkrautvernichtung und einer Küchenmaschine sind keine grösseren Anschaffungen vorgesehen.
Der Steuerfuss soll bei 24 Prozent bleiben. Die darin eingeschlossene einprozentige Bausteuer wird letztmals erhoben. Sie war befristet für die Kirchenrenovation eingeführt worden.«Neben der finanziellen Situation werde ich über verschiedene Belange informieren», sagt Präsident Karl Fässler. Ein Thema wird das weitere Vorgehen in Bezug auf die ehemalige Darmhandlung sein. «Der notwendige Raumbe-darf und die Benützungsowie ein eventueller Zeitplan sind Stichworte», so Fässler. Zudem treten per 1. Januar 2002 die neuen Verträge für den Friedhof mit der Salmsacher Gärtnerei Rubin in Kraft. Ebenso hofft die Kirchgemeinde, das Organistenproblem bald lösen zu können: Ein neuer Hauptorganist wird voraussichtlich auf den 1. März sein Amt antreten. Schliesslich, so Fässler, stehen im kommenden Jahr Wahlen an: Die Vertreter für die Synode werden im Juni bestimmt, die Wahlen in die Vorsteherschaft finden im September statt.
Zur Kirchgemeindeversammlung wird am Mittwoch, 16. Januar um 20 Uhr ins Pfarreiheim Romanshorn eingeladen.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt