Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Samstag, 26. Januar 2002

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

509 Stunden Freiwilligenarbeit geleistet

Hauptversammlung der Katholischen Arbeitnehmerbewegung

An der Hauptversammlung der Katholischen Arbeitnehmerbewegung in der katholischen Pfarreistube Romanshorn wurde auf das Jahr der Freiwilligen zurückgeschaut.

Toni Loser, der Präsident der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, konnte rund 40 Mitglieder zur Versammlung begrüssen. Zunächst wurden sie mit einem Nachtessen verwöhnt. Als Einstimmung wurde ein Tischgebet abgehalten.
Das vonHanspeter Heeb verlesene Protokoll wurde mit Applaus genehmigt. Es folgte der Jahresbericht des Präsidenten, der einige Höhepunkte wie das Palmenbinden, den Suppentag oder den Vortrag der Hirnverletzten-Vereinigung Ostschweiz heraushob.Toni Loser blickte auf das Jahr der Freiwilligen zurück. Zur Auflockerung wurde die Quizfrage gestellt, wie viele Stunden die Katholische Arbeitnehmerbewegung Freiwilligenarbeit leistete. Wer der Zahl von 509 Stunden am nächsten kam, erhielt einen Wein. Normalerweise leisten Frauen die meiste freiwillige Arbeit. Bei der Katholischen Arbeitnehmerbewegung sind es die Männer, die mehr freiwillig tätig sind.Im Anschluss machte Präsident Toni Loser auf den Vereinsausflug nach Klingenzell aufmerksam, der im Mai stattfindet, und wies auf den gemeinsam mit Gaby Zimmermann durchgeführten Anlass zum Thema «Schutz des Lebens» hin. Otto Hug berichtete zudem aus dem Kantonalvorstand, wo er seit einem Jahr Romanshorn vertritt.In Zukunft sollen vermehrt Veranstaltungen durchgeführt und in der Presse publik gemacht werden. Präses Pfarrer Toni Bühlmann dankte allen Helferinnen und Helfern herzlich für die geleistete wertvolle Arbeit. Nach Schluss der Versammlung gings zum gemütlichen Teil mit Lotto, Kaffee und Dessert über.fhe

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt