Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Dienstag, 23. September 1997

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Menschen zum Reden auffordern

Zum zweitenmal wurde am Bettag in Romanshorn zum ökumenischen Gottesdienst eingeladen:Paul Zimmerli und Karl Zimmermann gestalteten zusammen mit den beiden Kirchenchören die Feier zum Thema «Klima der Hoffnung». Die Besucher waren für einmal aufgefordert, vor und nach der Predigt mitzureden.

* Markus Bösch

Dank-, Buss- und Bettag: Der von beiden Kirchgemeinden gemeinsam angebotene Gottesdienst stand unter dem diesjährigen Thema der ökumenischen Arbeitsgemeinschaft «Kirche und Umwelt», Klima der Hoffnung, für ein Leben mit mehr Stil und weniger Energie. Pfarrer Paul Zimmerli und Pastoralassistent Karl Zimmermann führten durch die ökumenische Stunde der Besinnung; die beiden Kirchenchöre gestalteten zusammen mit Orgel und vier Bläsern den musikalischen Teil.
Sozusagen zwischen den beiden Polen Angst und Hoffnung Gottes Schöpfung zum Thema zu machen, war erklärtes Anliegen. Dabei sollten nicht allein die Gedanken des vorbereitenden Teams zum Tragen kommen. Zweimal waren die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher aufgefordert, sich mit dem jeweiligen Banknachbarn auf ein Gespräch einzulassen: Wo sind Ängste in Bezug auf Umweltzerstörung und drohende Klimaveränderungen? Und wo sind hoffnungsvolle Möglichkeiten, selber und mit anderen zusammen Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen?«Es gilt, nicht nur für sich allein darüber nachzudenken, sondern sich auszutauschen», erklärte Zimmermann in seiner kurzen Predigt zur Emmaus-Geschichte. «Auch da waren die Jünger auf ihrem Weg nach Emmaus letztlich froh, Jesus wieder zu begegnen. Und erst das Gespräch mit ihm, das Wegstück mit ihm, hat sie wieder aufatmen, Hoffnung trotz allem schöpfen lassen.»Mithin erforderte diese neue Form, Menschen die Gelegenheit fürs Gespräch zu ermöglichen, von der Vorbereitungsgruppe einiges an Mut. Ein Grossteil der ökumenischen Gottesdienstgemeinde hat dies wohl gespürt und diese Chance zur Gemeinschaft auch wahrgenommen.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt