Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Dienstag, 16. Juli 2002

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Chance für Mädchen und Frauen

Katholische Kirchgemeinde Romanshorn unterstützt Fastenopfer-Projekt in Ägypten

Die katholische Pfarrei St. Johannes in Romanshorn spendete rund 57 000 Franken an die diesjährige Fastenopfer-Kampagne «Viele Stimmen - eine Welt». Mit diesem Betrag wird ein Frauenprojekt in Oberägypten gefördert.

Arne Goebel

In Ägypten ist die Diskriminierung von Frauen und Mädchen nach wie vor an der Tagesordnung. Dies gilt insbesondere für den ländlichen Raum. Frauen werden dort so erzogen, dass sie die gegen sie gerichteten Praktiken an ihre Töchter weitergeben. Dazu gehören beispielsweise die Beschneidung, das frühe Heiraten, die Polygamie sowie das harte Arbeiten in Haus und Hof.

Multireligiöse Schulen

Die ägyptische Partnerorganisation des Fastenopfers, ACHE, leitet seit 60 Jahren christliche Schulen in Oberägypten. Heute gibt es in der Region Assiut, die zu den am wenigsten entwickel-ten Gebieten Ägyptens zählt, insgesamt 36 Bildungseinrichtungen dieses Trägers. Die Schulen sind gleichermassen für christliche wie für muslimische Kinder, vor allem aber für Mädchen zugänglich.

Alphabetisierung fördern

Dabei spielen die Schulen für die Entwicklung in den Dörfern eine wichtige Rolle. Beiträge zum Umweltschutz wie Putzkampag-nen und Abfallentsorgung bilden einen Schwerpunkt in den Schulen von ACHE. Des Weiteren klären staatsbürgerliche Erziehung über Schulparlamente sowie Klassenräte die Schülerinnen und Schüler über Kinderrechte auf und tra- gen zur Friedenserziehung in dieser multireligiösen Gesellschaft bei. Eine grosse Bedeutung hat nach wie vor die Alphabetisierung für Kinder und Frauen. Die Analphabetenrate unter den Frauen in den Dörfern der Region Assiut ist mit 84 Prozent dramatisch hoch und liegt weit über dem ägyptischen Durchschnitt. Weitere Arbeitsgebiete der Partnerorganisation ACHE sind die Präventivmedizin, der Aufbau eines Kleinkreditwesens sowie Bibliotheken und die Kulturförderung.

Die Frauen stärken

Pfarreirat Francesco Villa, der für die Fastenopfer-Kampagne in der Kirchgemeinde verantwortlich war, begründete den Entscheid für das Projekt mit der Stärkung der Frauen in der konservativen Gesellschaft Oberägyptens, wo sie praktisch keine Rechte haben. Mit einer Unterstützung dieses einheimischen Bildungsprojektes hofft man, die Lebensbedingungen für Frauen nachhaltig verbessern zu können.

Dank an die Spender

Für die Förderung der ACHE-Schulen in Oberägypten kamen in der katholischen Pfarrei St. Johannes Romanshorn bis Ende Juni insgesamt 56 982.60 Franken zusammen. Die letzte Kirchgemeindeversammlung hat zusätzlich noch einmal 15 000 Franken gesprochen. Gemeindeleiterin Gaby Zimmermann zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis der Spendenkampagne und dankt all denen, die sich an der Unterstützung dieses Förderungsprojektes beteiligt haben.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt