Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Mittwoch, 4. September 2002

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Gesunde Luft ist knappes Gut

Feuer, Erde, Luft und Wasser: Die vier Grundelemente bilden das Rahmenthema der Schöpfungszeiten in den Jahren 2000 bis 2003.

Romanshorn. Mit «Lebensluft» wird vom 1. September bis 4. Oktober ein Element zum Thema, das zwar unsichtbar, ohne das auf der Erde aber kein Leben möglich ist. Gesunde Luft ist ein knappes Gut, das man in der freien Natur noch zu finden hofft.

Um die Luft in unseren Wohnorten des Mittellandes ist es weniger gut bestellt. Neben einem ausgeklügelten Messnetz braucht es auch den politischen Willen, bei der Überschreitung von Grenzwerten zu handeln. Und über Luft lässt sich nachdenken und meditieren, mit Luft lässt sich spielen, über Luft kann man staunen, mit Luft können Feste gefeiert werden. In Romanshorn laden beide Kirchgemeinden dazu ein, über Luft nachzudenken und über Luft zu staunen. Am Samstag, 7. September, wird im Rahmen der Schöpfungszeit ein Luft-Spaziergang durchgeführt: In der Alten Kirche beginnt es um 8.30 Uhr. Mit gezielten Übungen sollen die Teilnehmenden den eigenen Atem wahrnehmen und sich auf den Spaziergang einstimmen. An verschiedenen Orten in Romanshorn wird während anderthalb Stunden Luft eingeatmet und verschiedenen Luftqualitäten nachgespürt. Wer will, kann diesen Rundgang mit einem gemeinsamen Frühstück abschliessen. Der ökumenisch gefeierte Bettagsgottesdienst vom Sonntag, 15. September, in der evangelischen Kirche wird gestaltet von Gemeindeleiterin Gabi Zimmermann und Pfarrer Hannes Dütschler. Auch diese Feier des Dankens und Betens um 9.30 Uhr nimmt sich das Schöpfungszeitthema «Lebensluft» zum Inhalt. Er findet in zwei

Teilen statt: Um 9.30 Uhr treffen sich alle Kinder zum Kindergottesdienst im evangelischen Kirchgemeindehaus. Ebenfalls um 9.30 Uhr finden sich die Erwachsenen in der evangelischen Kirche ein. Am Schluss kommen Kinder und Erwachsene in der Kirche zusammen.  mb

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt