Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Montag, 23. Dezember 2002

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Zauberhafte Krippenlandschaft geschaffen

Engagierte Menschen aus der Romanshorner Pfarrei St. Johannes haben eine neue Krippe gefertigt

romanshorn. Seit Mai letzten Jahres war eine Gruppe der Frauengemeinschaft aus der Romanshorner Pfarrei St. Johannes mit der Gestaltung einer Krippe beschäftigt. Nun ist das Werk in der katholischen Pfarrkirche auf dem Schlossberg zu bestaunen.

arne goebel

Auf einer Fläche von rund 15 Quadratmetern haben Männer und Frauen aus der Romanshorner Pfarrei St. Johannes Szenen dargestellt, die sich rund um Jesu Geburt drehen. Die Krippenlandschaft ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Die Szenen vermitteln dem Betrachter eine Vorstellung des Lebensumfeldes, das in der Zeit um Jesu Geburt herrschte.

Mit Schwarzenberg-Figuren

Die Idee, für die Pfarrei eine völlig neue Krippe zu gestalten, kam den Frauen im Rahmen eines Kurses für die Herstellung von Schwarzenberg-Figuren. «Es ist schön, etwas zu machen, wo man die Figuren sprechen lassen kann», erklärt Bea Hengartner. Unter Anleitung von Beatrice Zimmermann und Monika Fröhlich haben die Frauen die Schwarzenberg-Figuren gefertigt. Einen Teil der anfallenden Kosten übernahm dabei die Kirchgemeinde, Kleider und Stoffe wurden von den engagierten Kursteilnehmerinnen beigesteuert.

Gegenseitig Tipps gegeben

Für Bea Hengartner war die Gestaltung der Krippe und der Figuren eine schöne Zeit. «Besonders hat mir an der Arbeit der Zusammenhalt untereinander gefallen. Wir konnten uns gegenseitig immer wieder Tipps geben, das fand ich schön», betont Bea Hengartner rückblickend.

Einzug in den Stall

Die neu geschaffene Krippe kann jederzeit in der Kirche Romanshorn besichtigt werden. Vollständig ist sie aber noch nicht. «Jeden Freitagabend nach dem Gottesdienst stellen wir weitere Figuren dazu», sagt Bea Hengartner. So ist die Krippe seit vorgestern Samstag in erweiterter Form in der Kirche zu sehen. Der Höhepunkt steht aber noch bevor: In der Messe am Weihnachtsabend wird die heilige Familie in den Stall einziehen.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt