Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Montag, 27. Januar 2003

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Regula Hug neue Präsidentin der KAB

An der Jahresversammlung der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Romanshorn (KAB) wurde Regula Hug zur neuen Präsidentin gewählt. Sie löst Toni Loser ab.

Markus Bösch

Es sind die sozialen, kirchlichen und geselligen Aspekte, die die KAB-Arbeit ausmachen. In seinem Rückblick an der Jahresversammlung musste Toni Loser einmal mehr darauf hinweisen: «Reiche werden reicher, Arme ärmer, Wehrlose werden noch wehrloser.» Auch der Einsatz der KAB trage dazu bei, dass Menschen in aussichtslosen Situationen Hilfe zur Selbsthilfe erhielten, so Loser. «Mit der finanziellen Unterstützung des KAB-eigenen Hilfswerkes ‹Brücke-Le pont› haben wir beispielsweise in ein Projekt in Bolivien investiert, das Hoffnung bringt, Zukunft schafft und Zeichen setzt», sagte Loser.

In Pfarrei eingebunden

In der Bildungsarbeit sei es im abgelaufenen Jahr um den Schutz des Lebens gegangen. Christen seien aufgefordert, sich vom Zeitgeist nicht einschläfern zu lassen, so Loser. In der Pfarrei ist die KAB ebenfalls eingebunden: Suppentage, Palmenbinden, Johannesfeuer, Adventsbas-teln und Nikolausbesuche werden von diesem Verein mitgetragen.

Regula Hug folgt auf Toni Loser

In der Wahlrunde standen einige Veränderungen an. Nach zwölf Jahren wird Toni Sporrädli als Kassier von Franziska Heeb abgelöst. Erika Pfändler macht für Margrit Bürgi neu im Vorstand mit. Während 17 Jahren hatte Toni Loser die Romanshorner KAB geleitet. Jetzt übernimmt Regula Hug die präsidialen Geschäfte. Mit dem Programm der kommenden Monate setzt der Verein seine Traditionen und Schwerpunkte fort: Am 20.Februar wird zum Thema «Würde des Lebens im Alter» ein Podiumsgespräch mit Markus Zeller, Toni Bühlmann und Toni Loser veranstaltet. Zwei Tage später wird zum Spielnachmittag ins Pflegeheim eingeladen. Morgenandachten und Suppentage im März sind weitere Programmpunkte.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt