Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Donnerstag, 24. April 2003

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Die Kirchenmusik mitgeprägt

Zum Gedenken an Kurt Hasler, ehemaliger Organist der Katholischen Kirchgemeinde

Unter grosser Anteilnahme wurde am 4. April Kurt Hasler-Stauber zu Grabe getragen. Damit fand kurz vor dem 69. Geburtstag ein von der Orgelmusik geprägtes Leben ein unerwartet rasches Ende.

Die erste Orgelstunde

Kurt Hasler wurde am 4. Mai 1934 in Niederuzwil als zweiter Sohn von Karl und Anna Hasler-Sailer geboren. In Wil verbrachte er seine Jugend- und Schulzeit. Seine erste Orgelstunde erhielt Hasler im Lehrerseminar Rorschach, wo er von 1950 bis 1954 die Ausbildung zum Primarlehrer absolvierte. Seine erste Stelle trat er in einer Gesamtschule mit 64 Kindern in Hinterforst bei Altstätten an. Da der Lohn sehr klein war, musste er in seinen Ferien in der Mühle von Wil aushelfen. 1957 und 1958 unterrichtete Hasler in Lommis. 1958 zog er von dort fort und fand in Romanshorn eine Stelle als Lehrer.

Auf vielen Ebenen engagiert

In Romanshorn wurde Kurt Hasler auch in der Kirchgemeinde aktiv. Zusammen mit seinen Lehrerkollegen Hans Hagen und Josef Brühwiler spielte er Orgel in der Pfarrkirche. Angefangen hat Hasler nur mit einem kleinem Orgelpensum. Sein Orgelspiel gefiel, und so konnte er sein Pensum immer wieder erweitern. Im Jahre 1961 heiratete Kurt Hasler Rita Stauber, welche er auf der Empore kennen gelernt hatte. Sehr engagiert war Kurt Hasler auch in seiner Arbeit als Primarlehrer. Er war ein strenger Lehrer, der aber viel Verständnis für die ihm anvertrauten Kinder hatte. Auch im Gründungskomitee der Musikschule Romanshorn konnten die Mitglieder auf Kurt Haslers Mithilfe zählen. Zudem amtete er in der Gesellschaft für Literatur und Musik jahrelang als Kassier, und nicht zuletzt engagierte er sich in einem sechsmonatigen Bildungsurlaub für das kleine Hafenmuseum.

30 Jahre Treue gezeigt

Doch die Orgel war Kurt Haslers Berufung. Unzählige Dirigenten, Orchester, Solisten konnte er auf ihr begleiten. Für Hasler war die Orgel fast sein zweites Leben. Beim Orgelspiel konnte er sich erholen. Immer freute er sich auf die sonntäglichen Gottesdienste, welche er mit seinem Orgelspiel umrahmte. Dass Kurt Hasler 30 Jahre dem Kirchenchor als Chororganist die Treue hielt, beweist, dass er wirklich für die Kirchenmusik lebte.

Mit Kirchgemeinde verwoben

Gesundheitliche Probleme begleiteten Kurt Hasler immer. Mit 58 Jahren trat er in den vorzeitigen Ruhestand. Eine Blutkrankheit zwang ihn Anfang März, als Organist zu kündigen. Zu diesem Zeitpunkt ahnte wohl keiner, dass Kurt Hasler nur noch kurze Zeit unter uns sein würde. In der Nacht vom 29. März durfte er im Spital friedlich einschlafen. Wir trauern um unseren treuen Organisten und werden sein liebevolles Orgelspiel vermissen. Wir sind Kurt Hasler zu tiefem Dank verpflichtet. Seine Spuren sind mit der Kirchgemeinde Romanshorn verwoben.   Stephan Good   Kath. Kirchenvorsteherschaft

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Homepage St. Galler Tagblatt