Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St. Galler Tagblatts vom Montag, 30. Juni 2003

Zum Medienspiegel

«Protest gegen Schnelllebigkeit»

Festsonntag zum 150-Jahr-Jubiläum des katholischen Kirchenchores Romanshorn

«Gemeinsam miteinander»: Unter dieses Motto stellte der katholische Kirchenchor die Feierlichkeiten zu seinem 150. Geburtstag. Musikalischer Höhepunkt war das «Cantate Domino» von Ernst Tittel.

MARTIN PREISSER

«Ich singe, also bin ich», wandelte Gabriele Zimmermann in ihrer Festpredigt die bekannte Formel von Descartes ab. Zusammen singen könne religiöses Erlebnis sein, Singen verbinde Geschichte und Gegenwart, wahre das Erbe, suche aber auch neue Wege. Darin sieht die Gemeindeleiterin nicht zuletzt den Wert, in einem Kirchenchor mitzumachen. «Der Chor ist ein Protest gegen die Schnelllebigkeit, gegen das Tempo, gegen den Jugendkult», formulierte es die Theologin, die auch unterstrich, dass ein Kirchenchor an die «Kontinuität unseres Glaubens» erinnere.

Gemeinsam miteinander

Das Werk, das der katholische Kirchenchor zu seinem hohen Geburtstag einstudiert hat, verbindet ebenso Vergangenheit und Gegenwart. Mit starkem Rückgriff auf frühbarocke Mehrchörigkeit, aber auch mit moderner, besser noch zeitloser Philosophie ist das Werk von Ernst Tittel (1910-1969) gestaltet. Dirigent Martin Duijts hat bewusst ein A-cappella-Stück zum Jubiläum ausgesucht. Der Chor sollte für einmal gänzlich im Mittelpunkt stehen. Aber nicht allein. «Gemeinsam miteinander» wollten die Sängerinnen und Sänger feiern.

Gesungene Ökumene

Das mehrchörige «Cantate Domino» lud geradezu ein, den zweiten Chor mit den evangelischen Choristinnen und Choristen (Leitung: Stephan Britt) und einem dritten Ad-hoc-Chor unter Gerhard Rabe zu besetzen. Gesungene Ökumene sozusagen. Drei Solistinnen (Hiroko Drofenik-Fukuda, Beatrice Rütsche, Hitomi Kutsuzawa) und zwei Solisten (Marcel Fässler, Remo Clematide) bildeten zusätzlich das ebenfalls chorisch empfundene Quintett. Ein leichtes Stück hat Martin Duijts nicht ausgesucht. Reines A-cappella-Singen ist von der Intonation her sehr viel heikler, und das präzise Ablösen der verschiedenen Chorgruppen (sie waren über den ganzen Kirchenraum verteilt) stellte in Tittels op. 31 besondere Anforderungen an alle. Ernst Tittels Musik ist liturgisch orientiert, überzeugt bei aller ergreifenden Religiosität durch eine Klarheit, ja fast Sachlichkeit der Aussage und der Ausdeutung der Messeteile.

Bewusste Schlichtheit

Es ist gleichermassen vitale wie auch tief gehende Musik. Alle Mitwirkenden haben die Kunst der bewussten Schlichtheit dieser Musik getroffen. Mit diesem Werk hat der katholische Kirchenchor mit seinen Gästen nicht nur Geburtstag gefeiert, sondern das Singen selbst in den Mittelpunkt eines gelungenen Festes gestellt. Der Musikverein Romanshorn empfing die Festgemeinde nach dem Gottesdienst vor der Kirche und leitete mit seinen Klängen über zu Festessen und Festnachmittag auf der Schlosswiese.

Aus der 150-jährigen Chronik

1853 Pankraz Heuberger und sieben Sängerinnen und Sänger legen den Grundstein für eine 150-jährige Geschichte.

Ab 1877: Dirigent Richli «übte als strammer junger Mann und Offizier auf die Damenwelt einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf», heisst es in der Chronik lapidar. 1913: Einweihung der neuen Kirche St. Johannes. 1909-1945 prägt die Gestalt eines Anton Künzle den Chor, unter dessen Leitung jetzt auch mit Oratorien und Konzerten das kulturelle Leben im Dorf bereichert wird. 1928: Zum 75. Geburtstag des Chores durfte Musik von Schubert nicht in der Kirche aufgeführt werden, der Raum war dafür «zu sakral». 1945-1972: Nach Albert Haag (1879-1909) und Anton Künzle ist Josef Brühwiler der dritte Dirigent, der auf eine weit über 20-jährige Amtszeit zurückblicken darf. 1971: 1500 Besucher erleben den Chor unter J. Brühwiler mit einem eindrucksvollen Mozartkonzert. 1978: 125 Jahre katholischer Kirchenchor: Hermann Roth verfasst eine Festschrift. 1972- 1992: Jean-Marc Vuichard leitet die musikalischen Geschicke. 2003: Das 150-Jubiläum fällt mit einem «kleinen» Jahrestag zusammen, denn Martin Duijts ist sei zehn Jahren der 11. musikalische Leiter des katholischen Kirchenchores. (map)

Zum Medienspiegel