Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv des St.Galler Tagblatts vom Dienstag, 13. Januar 2004

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Gemeinsam unterwegs

600 Besucher am Romanshorner Kirchensonntag

Einen gemeinsamen Gottesdienst in Romanshorn organisierten die katholische und evangelische Kirche, die Chrischona und die evangelisch-methodistische Kirche sowie das Christuszentrum. Er stiess auf reges Interesse.

Henriette Engbersen

«Den Wettlauf wagen, das Ziel erreichen» - unter diesem Motto stand der überkonfessionelle Gottesdienst, zu dem Gabi Zimmermann, Gemeindeleiterin der katholischen Kirchgemeinde, rund 600 Menschen begrüssen konnte.

Gegenseitiges Unterstützen

Prediger Johann Alberts von der Chrischona-Gemeinde und Pfarrer André Ottersberg von der evangelisch-methodistischen Kirche erklärten in der Predigt das Ziel des Wettlaufs: «Es geht im Wettkampf des Lebens, wie ihn Christus versteht, nicht um Schnelligkeit oder Schönheit.» Und André Ottersberg meinte weiter: «Es geht darum, dass wir gemeinsam unterwegs sind, und zwar nicht in kirchlichem Konkurrenzkampf, sondern in gegenseitiger Unterstützung.» Vor und nach der Predigt lockerten moderne Kirchenlieder der «Band von St. Johannes» den speziellen Gottesdienst auf. Parallel zum Sonntags-Gottesdienst erlebten rund 30 Kinder in der alten Kirche ein Theaterstück mit anschliessendem Postenlauf. Die Sonntagsschul-Leiterinnen der evangelischen Kirche hatten das Stück einstudiert und vorgespielt.

Unter einem Dach

Beim anschliessenden Apéro im Pfarreisaal diskutierten die Besucherinnen und Besucher des Kirchensonntags in gemütlicher Atmosphäre und tauschten Gedanken aus. «Es ist wichtig, dass es immer wieder Begegnungspunkte zwischen den verschiedenen Gemeinden gibt», meinte Hanni Schneiter vom Vorbereitungsteam. Viele Besucherinnen und Besucher waren sich einig, dass es schön sei, wenn so viele Gemeinden gemeinsam feierten und dafür ihre Unterschiede ablegten.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel