Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Archiv der Thurgauer Zeitung vom Dienstag 24. Februar 2004, Oberthurgau

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel

Witziges und Nachdenkliches

Die Romis-Näbelhörner liessen die katholische Kirche musikalisch erzittern: Für den Gottesdienst hatte Gemeindeleiterin Gaby Zimmermann eigens ein Lied komponiert und getextet.

Markus Bösch

Romanshorn - Am Sonntag vor Aschermittwoch nimmt die Kirchenmusik für einmal ungewohnte Formen und Melodien an: Beinahe schon traditionellerweise waren die Romis-Näbelhörner zu Gast und liessen die zahlreichen Besucherinnen und Besucher nachhaltig spüren, was es heissen kann, «das Leben zu feiern». Und es waren bei weitem nicht nur kakophonische Töne und Rhythmen, die Chor und Kirchenraum erschütterten: Sehr melodiös und gekonnt begleiteten sie durch den Fasnachtsgottesdienst und nahmen die Menschen mit auf eine Reise durch die Welt von heute.

Humorvolle Fasnachtspredigt

Eigens für diesen Anlass hatte Gemeindeleiterin Gaby Zimmermann ein Lied komponiert und getextet. Angepasst an die Stimmung sang sie zusammen mit dem Kirchenvolk von jenem «Stück Himmel, das auf die Erde fällt, wenn Tiere, Pflanzen und Menschen gleichberechtigt Lebensrecht erhalten, wenn Politiker nicht mehr lügen, Pfarrer auf der eigenen Hochzeit tanzen, Millionäre Steuern bezahlen, wenn ein Tag ohne Krieg sein darf, wenn Gott Vater auch Mutter sein darf.»Und in ihrer bewusst humorvoll gehaltenen Fasnachtspredigt kamen Persönlichkeiten aus der Stadt am Wasser zum Zuge - immer unter dem Motto «Lügen sie alle? Oder: Gebt acht, dass Ihr richtig zuhört!»

Es waren fein gewürzte Anekdoten, witzig gefärbte Sachverhalte, wenn beispielsweise das Gemeindeoberhaupt von einem Flug auf dem Mocmoc träumt, eine Gemeinderatskollegin ihn sogar dabei sieht, oder wenn sich auch Pfarrer täuschen können, trotz Gewicht und Persönlichkeit. Die Freude an Wortspielereien, an Ernsthaftigkeit inmitten der Fasnachtszeit, die Lust an überschäumendem musikalischem Zusammenspiel waren spürbar, und auch darum verwunderte es nicht, dass die Predigt und das Spiel der Musik mit Applaus quittiert wurde.

Zum Medienspiegel / Zum Originalartikel