Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Die Psalmen, Kapitel 105

Ein Loblied auf den Herrn der Geschichte

1 Dankt dem Herrn! Ruft seinen Namen an! / Macht unter den Völkern seine Taten bekannt!
2 Singt ihm und spielt ihm, / sinnt nach über all seine Wunder!
3 Rühmt euch seines heiligen Namens! / Alle, die den Herrn suchen, sollen sich von Herzen freuen.
4 Fragt nach dem Herrn und seiner Macht; / sucht sein Antlitz allezeit!
5 Denkt an die Wunder, die er getan hat, / an seine Zeichen und die Beschlüsse aus seinem Mund.
6 Bedenkt es, ihr Nachkommen seines Knechtes Abraham, / ihr Kinder Jakobs, die er erwählt hat.
7 Er, der Herr, ist unser Gott. / Seine Herrschaft umgreift die Erde.
8 Ewig denkt er an seinen Bund,/ an das Wort, das er gegeben hat für tausend Geschlechter,
9 an den Bund, den er mit Abraham geschlossen, / an den Eid, den er Isaak geschworen hat.
10 Er bestimmte ihn als Satzung für Jakob, / als ewigen Bund für Israel.
11 Er sprach: Dir will ich Kanaan geben, / das Land, das dir als Erbe bestimmt ist.
12 Als sie noch gering waren an Zahl, / nur wenige und fremd im Land,
13 und noch zogen von Volk zu Volk, / von einem Reich zum andern,
14 da liess er sie von niemand bedrücken, / wies ihretwegen Könige zurecht:
15 «Tastet meine Gesalbten nicht an, / tut meinen Propheten nichts zuleide!»
16 Dann aber rief er den Hunger ins Land, / entzog ihnen allen Vorrat an Brot.
17 Doch hatte er ihnen einen Mann vorausgesandt: / Josef wurde als Sklave verkauft.
18 Man spannte seine Füsse in Fesseln / und zwängte seinen Hals ins Eisen
19 bis zu der Zeit, als sein Wort sich erfüllte / und der Spruch des Herrn ihm Recht gab.
20 Da sandte der König einen Boten und liess ihn frei, / der Herrscher der Völker liess ihn heraus.
21 Er bestellte ihn zum Herrn über sein Haus, / zum Gebieter über seinen ganzen Besitz.
22 Er sollte die Fürsten lenken nach seinem Sinn / und die Ältesten Weisheit lehren.
23 Und Israel kam nach Ägypten, / Jakob wurde Gast im Lande Hams.
24 Da mehrte Gott sein Volk gewaltig, / machte es stärker als das Volk der Bedrücker.
25 Er wandelte ihren Sinn zum Hass gegen sein Volk, / sodass sie an seinen Knechten tückisch handelten.
26 Dann sandte er Mose, seinen Knecht, / und Aaron, den Gott sich erwählte.
27 Sie wirkten unter ihnen seine Zeichen, / im Lande Hams seine Wunder.
28 Er sandte Finsternis, da wurde es dunkel; / doch achteten sie nicht auf sein Wort.
29 Er verwandelte ihre Gewässer in Blut / und liess ihre Fische sterben.
30 Ihr Land wimmelte von Fröschen / bis hinein in den Palast des Königs.
31 Er gebot, da kamen Schwärme von Fliegen / und von Stechmücken über das ganze Gebiet.
32 Er schickte ihnen Hagel statt Regen, / flammendes Feuer auf ihr Land.
33 Er zerschlug ihnen Weinstock und Feigenbaum / und knickte in ihrem Gebiet die Bäume um.
34 Er gebot, da kamen Schwärme von Grillen / und Wanderheuschrecken in gewaltiger Zahl.
35 Sie frassen alles Grün in ihrem Land, / sie frassen die Frucht ihrer Felder.
36 Er erschlug im Land jede Erstgeburt, / die ganze Blüte der Jugend.
37 Er führte sein Volk heraus mit Silber und Gold; / in seinen Stämmen fand sich kein Schwächling.
38 Bei ihrem Auszug waren die Ägypter froh; / denn Schrecken vor ihnen hatte sie alle befallen.
39 Eine Wolke breitete er aus, um sie zu decken, / und Feuer, um die Nacht zu erleuchten.
40 Als sie ihn baten, schickte er Wachteln / und sättigte sie mit Brot vom Himmel.
41 Er öffnete den Felsen und Wasser entquoll ihm, / wie ein Strom floss es dahin in der Wüste.
42 Denn er dachte an sein heiliges Wort / und an Abraham, seinen Knecht.
43 Er führte sein Volk heraus in Freude, / seine Erwählten in Jubel.
44 Er gab ihnen die Länder der Völker / und liess sie den Besitz der Nationen gewinnen,
45 damit sie seine Satzungen hielten / und seine Gebote befolgten. / Halleluja!