Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Das Buch Jesus Sirach, Kapitel 18

1 Der Herr, der in Ewigkeit lebt, hat alles insgesamt erschaffen, / der Herr allein erweist sich als gerecht.
2 []
3 []
4 Keiner vermag seine Werke zu verkünden. / Wer ergründet seine grossen Taten?
5 Wer kann seine gewaltige Grösse beschreiben / und seine grossen Taten aufzählen bis zum Ende?
6 Man kann nichts wegnehmen und nichts hinzutun, / unmöglich ist es, die Wunder des Herrn zu ergründen.
7 Ist der Mensch am Ende angelangt, / steht er noch am Anfang, / wenn er es aufgibt, ist er ratlos.
8 Was ist der Mensch und wozu nützt er? / Was ist gut an ihm und was ist schlecht?
9 Das Leben eines Menschen dauert / höchstens hundert Jahre.
10 Wie ein Wassertropfen im Meer und wie ein Körnchen im Sand, / so verhalten sich die wenigen Jahre zu der Zeit der Ewigkeit.
11 Darum hat der Herr mit ihnen Geduld / und er giesst über sie sein Erbarmen aus.
12 Er sieht und weiss, dass ihr Ende schlimm ist; / darum hat er so viel Nachsicht mit ihnen.
13 Das Erbarmen des Menschen gilt nur seinem Nächsten, / das Erbarmen des Herrn allen Menschen. Er weist zurecht, erzieht und belehrt / und führt wie ein Hirt seine Herde zurück.
14 Glücklich alle, die auf sein Erbarmen hoffen / und seine Gebote annehmen.

Verschiedene Mahnungen und Warnungen: 18,15 - 24,34

Das Verhalten des Weisen

15 Mein Sohn, bring keinen Makel auf deine Wohltaten / und füg zu keiner Gabe kränkende Worte!
16 Vertreibt nicht der Tau die Hitze? / So ist das Wort mehr als die Gabe.
17 Ist das Wort nicht mehr wert als die Gabe? / Dem Gütigen steht beides wohl an.
18 Der Tor schmäht in liebloser Weise, / die Gabe des Geizigen macht die Augen traurig.
19 Bevor du redest, unterrichte dich, / und ehe du krank wirst, sorge für die Gesundheit!
20 Noch vor dem Gericht erforsche dich selbst, / dann wird dir in der Stunde der Prüfung verziehen.
21 Demütige dich, ehe du zu Fall kommst; / zur Zeit der Sünde lass Umkehr erkennen!
22 Säume nicht, ein Gelübde rechtzeitig einzulösen, / warte nicht bis zum Tod, um davon frei zu werden.
23 Ehe du gelobst, überdenk dein Gelübde, / sei nicht wie einer, der den Herrn versucht.
24 Denk an den Zorn am Ende der Tage, / an die Zeit der Vergeltung, wenn er sein Gesicht abwendet.
25 Denk zur Zeit des Überflusses an die Zeit des Hungers, / in den Tagen des Reichtums an Armut und Not!
26 Vom Morgen zum Abend wechselt die Zeit, / alles eilt dahin vor dem Herrn.
27 Ein Weiser nimmt sich immer in Acht, / in Zeiten der Sünde hütet er sich vor Verfehlung.
28 Jeder Verständige soll Weisheit lehren; / wer sie gefunden hat, soll ihr Lob verkünden.
29 Wer klug zu reden vermag, ist selbst ein Weisheitslehrer / und trägt in Bescheidenheit seine Sinnsprüche vor.

Die Beherrschung der Begierden

30 Folg nicht deinen Begierden, / von deinen Gelüsten halte dich fern!
31 Wenn du erfüllst, was deine Seele begehrt, / erfüllst du das Begehren deines Feindes.
32 Freu dich nicht über ein wenig Lust; / doppelt so schwer wird dann die Armut sein.
33 Sei kein Fresser und Säufer; / denn sonst bleibt nichts im Beutel.