Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Das Buch der Sprichwörter, Kapitel 3

1 Mein Sohn, vergiss meine Lehre nicht, bewahre meine Gebote in deinem Herzen!
2 Denn sie vermehren die Tage und Jahre deines Lebens / und bringen dir Wohlergehen.
3 Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen; / binde sie dir um den Hals, / schreib sie auf die Tafel deines Herzens!
4 Dann erlangst du Gunst und Beifall / bei Gott und den Menschen.
5 Mit ganzem Herzen vertrau auf den Herrn, / bau nicht auf eigene Klugheit;
6 such ihn zu erkennen auf all deinen Wegen, / dann ebnet er selbst deine Pfade.
7 Halte dich nicht selbst für weise, / fürchte den Herrn und fliehe das Böse!
8 Das ist heilsam für deine Gesundheit / und erfrischt deine Glieder.
9 Ehre den Herrn mit deinem Vermögen, / mit dem Besten von dem, was du erntest.
10 Dann füllen sich deine Scheunen mit Korn, / deine Fässer laufen über von Wein.
11 Mein Sohn, verachte nicht die Zucht des Herrn, / widersetz dich nicht, wenn er dich zurechtweist.
12 Wen der Herr liebt, den züchtigt er, / wie ein Vater seinen Sohn, den er gern hat.
13 Wohl dem Mann, der Weisheit gefunden, / dem Mann, der Einsicht gewonnen hat.
14 Denn sie zu erwerben ist besser als Silber, / sie zu gewinnen ist besser als Gold.
15 Sie übertrifft die Perlen an Wert, / keine kostbaren Steine kommen ihr gleich.
16 Langes Leben birgt sie in ihrer Rechten, / in ihrer Linken Reichtum und Ehre;
17 ihre Wege sind Wege der Freude, / all ihre Pfade führen zum Glück.
18 Wer nach ihr greift, dem ist sie ein Lebensbaum, / wer sie fest hält, ist glücklich zu preisen.
19 Der Herr hat die Erde mit Weisheit gegründet / und mit Einsicht den Himmel befestigt.
20 Durch sein Wissen brechen die tiefen Quellen hervor / und träufeln die Wolken den Tau herab.
21 Mein Sohn, lass beides nicht aus den Augen: / Bewahre Umsicht und Besonnenheit!
22 Dann werden sie dir ein Lebensquell, / ein Schmuck für deinen Hals;
23 dann gehst du sicher deinen Weg / und stösst mit deinem Fuss nicht an.
24 Gehst du zur Ruhe, so schreckt dich nichts auf, / legst du dich nieder, erquickt dich dein Schlaf.
25 Du brauchst dich vor jähem Erschrecken nicht zu fürchten / noch vor dem Verderben, das über die Frevler kommt.
26 Der Herr wird deine Zuversicht sein, / er bewahrt deinen Fuss vor der Schlinge.
27 Versag keine Wohltat dem, der sie braucht, / wenn es in deiner Hand liegt, Gutes zu tun.
28 Wenn du jetzt etwas hast, / sag nicht zu deinem Nächsten: / Geh, komm wieder, morgen will ich dir etwas geben.
29 Sinne nichts Böses gegen deinen Nächsten, / der friedlich neben dir wohnt.
30 Bring niemand ohne Grund vor Gericht, / wenn er dir nichts Böses getan hat.
31 Beneide den Gewalttätigen nicht, / wähle keinen seiner Wege;
32 denn ein Gräuel ist dem Herrn der Ränkeschmied, / die Redlichen sind seine Freunde.
33 Der Fluch des Herrn fällt auf das Haus des Frevlers, / die Wohnung der Gerechten segnet er.
34 Die Zuchtlosen verspottet er, / den Gebeugten erweist er seine Gunst.
35 Die Weisen erlangen Ehre, / die Toren aber häufen Schande auf sich.