Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Das Buch der Sprichwörter, Kapitel 16

1 Der Mensch entwirft die Pläne im Herzen, / doch vom Herrn kommt die Antwort auf der Zunge.
2 Jeder meint, sein Verhalten sei fehlerlos, / doch der Herr prüft die Geister.
3 Befiehl dem Herrn dein Tun an, / so werden deine Pläne gelingen.
4 Alles hat der Herr für seinen Zweck erschaffen, / so auch den Frevler für den Tag des Unheils.
5 Ein Gräuel ist dem Herrn jeder Hochmütige, / er bleibt gewiss nicht ungestraft.
6 Durch Liebe und Treue wird Schuld gesühnt, / durch Gottesfurcht weicht man dem Bösen aus.
7 Gefallen dem Herrn die Wege eines Menschen, / so versöhnt er auch seine Feinde mit ihm.
8 Besser wenig und gerecht / als viel Besitz und Unrecht.
9 Des Menschen Herz plant seinen Weg, / doch der Herr lenkt seinen Schritt.
10 Gottesentscheid kommt von den Lippen des Königs, / sein Mund verfehlt sich nicht, wenn er ein Urteil fällt.
11 Rechte Waage und Waagschalen sind Sache des Herrn, / sein Werk sind alle Gewichtssteine im Beutel.
12 Frevlerisches Tun ist Königen ein Gräuel, / denn ein Thron steht fest durch Gerechtigkeit.
13 Gerechte Lippen gefallen dem König, / wer aufrichtig redet, den liebt er.
14 Des Königs Grimm gleicht Todesboten, / aber ein Weiser kann ihn besänftigen.
15 Im leuchtenden Gesicht des Königs liegt Leben, / sein Wohlwollen gleicht der Regenwolke im Frühjahr.
16 Weisheit erwerben ist besser als Gold, / Einsicht erwerben vortrefflicher als Silber.
17 Böses zu meiden ist das Ziel der Rechtschaffenen; / wer auf seinen Weg achtet, bewahrt sein Leben.
18 Hoffart kommt vor dem Sturz / und Hochmut kommt vor dem Fall.
19 Besser bescheiden sein mit Demütigen, / als Beute teilen mit Stolzen.
20 Wer auf das Wort des Herrn achtet, findet Glück; / wohl dem, der auf ihn vertraut.
21 Wer ein weises Herz hat, den nennt man verständig, / gefällige Rede fördert die Belehrung.
22 Wer Verstand besitzt, dem ist er ein Lebensquell, / die Strafe der Toren ist die Torheit selbst.
23 Das Herz des Weisen macht seinen Mund klug, / es mehrt auf seinen Lippen die Belehrung.
24 Freundliche Worte sind wie Wabenhonig, / süss für den Gaumen, heilsam für den Leib.
25 Manch einem scheint sein Weg der rechte, / aber am Ende sind es Wege des Todes.
26 Der Hunger des Arbeiters arbeitet für ihn, / denn sein Mund treibt ihn an.
27 Ein Taugenichts ist ein Ofen voll Unheil, / auf seinen Lippen ist es wie sengendes Feuer.
28 Ein tückischer Mensch erregt Streit, / ein Verleumder entzweit Freunde.
29 Der Gewalttätige verführt seinen Nächsten, / er bringt ihn auf einen Weg, der nicht gut ist.
30 Wer mit den Augen zwinkert, sinnt auf Tücke; / wer die Lippen verzieht, hat das Böse schon vollbracht.
31 Graues Haar ist eine prächtige Krone, / auf dem Weg der Gerechtigkeit findet man sie.
32 Besser ein Langmütiger als ein Kriegsheld, / besser, wer sich selbst beherrscht, als wer Städte erobert.
33 Im Bausch des Gewandes schüttelt man das Los, / doch jede Entscheidung kommt allein vom Herrn.