Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Das Buch der Sprichwörter, Kapitel 18

1 Der Abtrünnige sucht nach einem Vorwand, / um loszubrechen mit aller Gewalt.
2 Der Tor hat kein Gefallen an Einsicht, / vielmehr daran, sein Herz zur Schau zu stellen.
3 Kommt Frevel, kommt auch Verachtung / und mit der Schandtat die Schmach.
4 Tiefe Wasser sind die Worte aus dem Mund eines Menschen, / ein sprudelnder Bach, eine Quelle der Weisheit.
5 Es ist nicht gut, einen Schuldigen zu begünstigen / und den Unschuldigen abzuweisen vor Gericht.
6 Die Lippen des Toren beginnen Streit, / sein Mund schreit nach Schlägen.
7 Dem Toren wird sein Mund zum Verderben; / seine Lippen werden ihm selbst zur Falle.
8 Die Worte des Verleumders sind wie Leckerbissen, / sie gleiten hinab in die Kammern des Leibes.
9 Wer lässig ist bei seiner Arbeit, / ist schon ein Bruder des Mörders.
10 Ein fester Turm ist der Name des Herrn, / dorthin eilt der Gerechte und ist geborgen.
11 Für den Reichen ist sein Vermögen wie eine feste Stadt, / wie eine hohe Mauer - in seiner Einbildung.
12 Vor dem Sturz ist das Herz des Menschen überheblich, / aber der Ehre geht Demut voran.
13 Gibt einer Antwort, bevor er gehört hat, / ist es Torheit und Schande für ihn.
14 Der Geist des Menschen überwindet die Krankheit, / doch einen zerschlagenen Geist, wer kann den aufrichten?
15 Das Herz des Verständigen erwirbt sich Erkenntnis, / das Ohr der Weisen sucht Erkenntnis.
16 Geschenke schaffen dem Geber Raum / und geleiten ihn vor die Grossen.
17 Recht bekommt in seinem Streitfall der Erste, / aber dann kommt der andere und geht der Sache nach.
18 Streitigkeiten beendet das Los, / es entscheidet zwischen Mächtigen.
19 Ein getäuschter Bruder ist verschlossener als eine Festung, / Streitigkeiten sind wie der Sperrriegel einer Burg.
20 Von der Frucht seines Mundes wird ein jeder satt, / vom Ertrag seiner Lippen wird er gesättigt.
21 Tod und Leben stehen in der Macht der Zunge; / wer sie liebevoll gebraucht, geniesst ihre Frucht.
22 Wer eine Frau gefunden, hat Glück gefunden / und das Gefallen des Herrn erlangt.
23 Flehentlich redet der Arme, / der Reiche aber antwortet mit Härte.
24 Manche Freunde führen ins Verderben, / manch ein lieber Freund ist anhänglicher als ein Bruder.