Katholische Pfarrei Romanshorn
Details zu den einzelnen Fotos? - Klicken Sie darauf!
Pfarramt+Kontakt+Adressen Pfarramt + Kontakt + AdressenSitemap SitemapImpressum Impressum

Das Buch der Sprichwörter, Kapitel 27

1 Rühme dich nicht des morgigen Tages, / denn du weisst nicht, was der Tag gebiert.
2 Rühmen soll dich ein anderer, nicht dein eigener Mund, / ein Fremder, nicht deine eigenen Lippen.
3 Schwer ist der Stein und eine Last ist der Sand, / doch der Ärger mit einem Toren ist schwerer als beide.
4 Mag der Zorn grausam sein / und überschäumend die Wut, / wer aber besteht vor der Eifersucht?
5 Besser offener Tadel / als Liebe, die sich nicht zeigt.
6 Treu gemeint sind die Schläge eines Freundes, / doch trügerisch die Küsse eines Feindes.
7 Der Satte tritt Honig mit Füssen, / doch dem Hungrigen schmeckt alles Bittere süss.
8 Wie ein Vogel, der aus seinem Nest flüchtet, / so ist ein Mensch, der aus seiner Heimat fliehen muss.
9 Salböl und Weihrauch erfreuen das Herz, / die Herzlichkeit eines Freundes erfreut mehr als duftendes Holz.
10 Deinen Freund und deines Vaters Freund gib nicht auf, / geh nicht in das Haus deines Bruders, wenn du in Not bist. Besser ein Nachbar in der Nähe / als ein Bruder in der Ferne.
11 Sei weise, mein Sohn, und erfreue mein Herz, / damit ich dem antworten kann, der mich beschimpft.
12 Der Kluge sieht das Unheil und verbirgt sich, / die Unerfahrenen laufen weiter und müssen es büssen.
13 Nimm ihm das Kleid; / denn er hat für einen andern gebürgt, / fremder Leute wegen pfände bei ihm!
14 Wer seinen Nächsten zu laut begrüsst, / dem wird es frühmorgens als Verwünschung ausgelegt.
15 Ein ständig tropfendes Dach in der Regenzeit / und eine zänkische Frau gleichen einander.
16 Wer sie fest hält, hält den Wind fest / und seine Hand greift nach Öl.
17 Eisen wird an Eisen geschliffen; / so schleift einer den Charakter des andern.
18 Wer einen Feigenbaum pflegt, wird seine Frucht essen, / wer auf seinen Herrn Acht gibt, wird geehrt.
19 Wie Wasser ein Spiegel ist für das Gesicht, / so ist das Herz des Menschen ein Spiegel für den Menschen.
20 Unterwelt und Totenreich sind unersättlich / und unersättlich sind die Augen des Menschen.
21 Der Schmelztiegel prüft das Silber, der Ofen das Gold, / der Mensch aber wird geprüft im Urteil dessen, der ihn lobt.
22 Zerstampfst du den Toren auch mit dem Stössel, / [im Mörser zwischen den Körnern,] / seine Torheit weicht nicht von ihm.
23 Kümmere dich um das Aussehen deiner Schafe / und sorge für deine Herden;
24 denn Besitz bleibt nicht für ewig / und Reichtum nicht für alle Zeit.
25 Kommt das Gras hervor, erscheint das Grün, / sammelt man die Kräuter auf den Bergen,
26 dann gibt es Lämmer für deine Kleidung, / Böcke als Kaufpreis für Äcker
27 und genug Ziegenmilch für dich als Nahrung, / als Nahrung für dein Haus / [und Lebensunterhalt für deine Mägde].